(rho) Am Neujahrstag 2017 veranstaltete die CDU Ossenheim bereits zum dritten Mal einen der ersten Neujahrsempfänge im Kreisgebiet. Dabei konnte Ortsverbandsvorsitzender Frank Litzinger im vollbesetzten Pavillon des Bürgerhauses als Referenten des Abends erneut den Bundestagsabgeordneten Oswin Veith sowie den Landtagsabgeordneten Tobias Utter herzlich begrüßen. Erfreut zeigte er sich auch über die mit Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender, den Magistratsmitgliedern Dirk Antkowiak und Dr. Olaf Osten sowie dem Fraktionsvorsitzenden Olaf Beisel und Ehrenstadtrat Herbert Wellenberg zahlreich vertretene Friedberger Politprominenz.

In seiner Begrüßung ging Litzinger zunächst kurz auf das bewegende Jahr 2016 ein, wobei er sich besorgt über die weltweiten Krisenherde und unbewältigten Konflikte zeigte. Gerade im Hinblick auf den Krieg in Syrien und den aktuellen Terroranschlag in Berlin gab er seiner Hoffnung Ausdruck, dass die großen Herausforderungen bewältigt werden können und das neue Jahr friedvoller verlaufen möge. Anschließend wurde mit guten Wünschen für Glück, Erfolg und Gesundheit gemeinsam auf 2017 angestoßen.

Nachdenklich wurde es bei dem Vortrag von Oswin Veith, der auf die richtungsweisende Bundestagswahl im September 2017 hinwies. Ihm sei wichtig, mit den Bürgerinnen und Bürgern im Gespräch zu bleiben und in einem sachlichen Wahlkampf durch Argumente zu überzeugen. Die Union nehme die Sorgen der Bevölkerung ernst und belasse es nicht bei Worten, sondern suche nach konsensfähigen Lösungen. Dies zeige sich auch bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise. So habe die CDU-geführte Bundesregierung zahlreiche Maßnahmen getroffen, wie unter anderem die Verschärfung des Asylrechts durch die Asylpakete I und II, um die Zahl der Flüchtlinge nachhaltig und dauerhaft zu reduzieren. Dies sei mit dem Koalitionspartner nicht immer leicht gewesen. Auch die Blockadehaltung der rot-grünen Mehrheit im Bundesrat, wie aktuell bei der Einstufung von Marokko, Tunesien und Algerien als sichere Herkunftsländer, sei ein Problem. Im Hinblick darauf könne sich jeder ausrechnen, dass eine andere Bundesregierung - ohne die Union - nicht die Erfolge in der Asylpolitik erzielt hätte, die inzwischen sichtbar seien. Bei der Bundestagswahl müssten die Wähler entscheiden, ob die CDU diese Politik fortführen könne, um auf nationaler und europäischer Ebene in enger Kooperation mit den Herkunfts- und Transitländern der Flüchtlingsbewegungen schrittweise zu befriedigenden Lösungen zu kommen. Auf ihrem Parteitag habe die CDU dafür und für andere Themen, die für die Zukunft unseres Landes von Bedeutung seien, die Weichen gestellt. Angesichts der schwierigen Lage in der Welt, bestehe die Aufgabe darin, die gute Lage in Deutschland zu erhalten und zu verbessern, auch hinsichtlich der inneren Sicherheit, sowie einen wesentlichen Beitrag zur Erneuerung und Stärkung der Europäischen Union zu leisten, die internationale Zusammenarbeit zu intensivieren und unsere gemeinsamen demokratischen Grundwerte zu verteidigen.

Tobias Utter ging in seiner anschließenden Rede zunächst auf die Verdienste Veiths in Berlin ein, der nach mehr als drei Jahren des Wirkens vor Ort durch seinen zunehmenden Bekanntheitsgrad auch als Präsident des Reservistenverbands der Bundeswehr noch mehr bewirken könne. In Bezug auf die Regierungstätigkeit in Wiesbaden hob er die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Grünen im Hessischen Landtag hervor und machte deutlich, dass angesichts der positiven Wirtschaftslage die Wende zu einem ausgeglichenen Haushalt gelingen muss. Das Land Hessen, so Utter weiter, habe noch nie so viele Lehrer beschäftigt wie derzeit und nur mit einer massiven Bildungsoffensive könne die Integration der vielen Flüchtlinge gelingen. Mit der Aussage, dass die Flüchtlingsthematik noch viele Kraftanstrengungen erfordern werde, schloss er seine Rede mit den Worten „Auch 2017 wird spannend, ich wünsche Ihnen ein gesundes und erlebnisreiches neues Jahr !“.

Zum Ende eines wieder gelungenen Neujahrsempfangs bedankte sich Litzinger bei den Gastrednern sowie seinem Team und verwies auf den am 08. Februar 2017 gemeinsam mit der CDU Wetterau stattfindenden Neujahrsempfang der CDU Friedberg mit Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, der Oswin Veith in seinem Wahlkreis unterstützen wird.

« Dorheimer Ortsbegehung mit Oswin Veith und Tobias Utter Friedberger CDU zu Besuch in der Tanzschule Wehrheim-Gierok »