Am letzten Freitag, den 15.02.2013 haben die Delegierten des südlichen Wetteraukreises, Wahlkreis 25, über ihren Kandidaten und ihren Ersatzkandidaten für die nächste Landtagswahl, die voraussichtlich am 22. September 2013 stattfinden wird, entschieden. In der Römerhalle in Ober Wöllstadt begrüßte die Hessische Staatsministerin und Kreisvorsitzende Lucia Puttrich 91 Delegierte aus Bad Vilbel, Karben, Rosbach, Wöllstadt, Niddatal und Friedberg und stimmte sie auf den kommenden Wahlkampf ein.

Tobias Utter, bisheriger Landtagsabgeordneter, Vorsitzender des Stadtverbandes Bad Vilbel und Präses des Evangelischen Dekanats Wetterau, berichtete in seiner Vorstellungsrede von seiner Arbeit im Hessischen Landtag und seinem Wahlkreis. Er sprach den Länderfinanzausgleich an, der unfair sei. So stellt beispielsweise Rheinlandpfalz die Kindergärten beitragsfrei und ist Empfängerland, was Hessen aus finanziellen Gründen nicht kann und ist Geberland. Und er streifte Schulthemen, den Bahnausbau und den Ausbau der B 3 zwischen Wöllstadt und Bad Vilbel. Projekte, die von ihm nach Kräften gefördert würden. Eindeutig fiel dann auch das Votum in der darauf folgenden Abstimmung aus. Einer weiteren Kandidatur Utters stimmten 89 von 91 Delegierten zu.

Zu einer Überraschung kam es bei der Wahl des Ersatzkandidaten. Die Delegierten folgten nicht der Vorstellung Puttrichs und dem von der Bad Vilbeler Stadtverordneten Christine Foege mit der Frauenquote begründeten Vorschlags der Frauenunion, Frau Regina Karehnke, Vorsitzende der Wetterauer Frauenunion und aus Rosbach, zu wählen. Volker Muras, Stadtverordneter aus Friedberg, schlug stattdessen den Stadtverbandsvorsitzenden Friedbergs, Dr. Hermann Hoffmann vor und begründete dies mit der in Friedberg geleisteten erfolgreichen Arbeit und der Bürgernähe der CDU Friedberg und damit der idealen Basis für eine breite Unterstützung in der Kreisstadt im Norden des Wahlkreises. In der darauffolgenden Abstimmung setzte sich Hoffman mit 58:29 Stimmen dann auch klar und eindeutig gegen Karehnke durch.

« Wie sinnvoll ist das Umpflanzen der Linden vom Elvis-Platz? Bürgermeister Keller gefährdet eine nachhaltige Stadtentwicklung »