(sto) In der Sitzung der Friedberger Stadtverordnetenversammlung vom vergangenen Dienstag wurde Peter Ziebarth im Amt des Ersten Stadtrats bestätigt. Für Ziebarth votierten 23 der 45 Stadtverordneten. Für viele war dieses Ergebnis eine Überraschung, glaubten sie doch, dass dem Kandidaten der rot-grünen Koalition die Parlamentsmehrheit sicher war. Nachdem der Kandidat der Koalition jedoch lediglich zwanzig Stimmen auf sich vereinen konnte und eine Stimme an den Kandidaten der Linken ging, steht fest, dass wenigstens drei Stadtverordnete der rot-grünen Koalition für Ziebarth votierten.

Der Fraktionsvorsitzende der Friedberger CDU Olaf Beisel war einer der ersten, die Ziebarth zur gelungenen Wiederwahl gratulierten: „Mit Peter Ziebarth hat sich der erfahrenere der beiden Kandidaten durchgesetzt. Wir freuen uns, dass eine Mehrheit dieses Hauses hinter Peter Ziebarth steht.“

Auch der Vorsitzende der Friedberger CDU, Dr. Hermann Hoffmann, gratulierte Ziebarth. Hoffmann betonte dabei, dass man über den Verlauf der vergangenen Jahre zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit gefunden habe und dass man sich darauf freue, dass die CDU in den kommenden Jahren in der Verwaltung verstärkt Gestaltungsmacht zeigen werde. Mit Blick auf die rot-grüne Koalition äußerte Hoffmann: „Nachdem die Koalition in den ersten Monaten lediglich unverbindliche Prüfaufträge an den Magistrat gerichtet hat, ist sie nun bei der ersten wichtigen Entscheidung gescheitert. Rot-Grün ist in Friedberg handlungsunfähig.“

Das schreibt die Presse:

  • Wetterauer Zeitung vom 31. Oktober 2012

  • Wetterauer Zeitung vom 1. November 2012
  • Frankfurter Rundschau vom 1. November 2012
  • Frankfurter Neue Presse vom 1. November 2012

  • « Umgestaltung Kaiserstraße - Kein Monolog, sondern Dialog Das Scheitern von Rot-Grün ist eine Chance für Friedberg »