(roh) Ein alt bewährtes und beliebtes Fest erfreut sich auch bei ungünstigerer Witterung guten Zuspruchs: Dieses Fazit konnte die Ockstädter CDU am Abend des vergangenen Sonntags ziehen. Trotz brütender Hitze am heißesten Tag des Jahres war das Zelt (erstmals auf dem Außengelände  des katholischen Jugendheims in der Waldstraße) beim traditionellen Sommerfest zur Mittagszeit wie gewohnt proppenvoll, und auch der Absatz an leckerem Grillgut und den passenden Salaten dazu stand in nichts demjenigen früherer Sommerfeste nach.

Das nachmittägliche Kuchenbüffet zeigte ein weiteres Mal das außerordentliche Können der fleißigen Spenderinnen und wurde noch während des Aufbaus von zahlreichen „Leckermäulern“ regelrecht belagert.

Selbstverständlich kam auch die Politik nicht zu kurz. Stadtverbandsvorsitzender Dr. Hermann Hoffmann, Fraktionsvorsitzender Olaf Beisel und Erster Stadtrat Peter Ziebarth nutzten ebenso wie die ehrenamtlichen Stadträte Dr. Olaf Osten, Dirk Antkowiak, Landtagsabgeordneter Tobias Utter, der Ockstädter Ortsverbandsvorsitzende Günther Weil und der langjährige Vorsitzende der Wetterauer  Senioren Union, Herbert Wellenberg, nutzten die Gelegenheit zu Gesprächen mit interessierten Mitgliedern und Bürgern über aktuelle politische Themen in Stadt, Kreis und Bund.

Speziell zur Kreispolitik gab es dann auch Ausführungen von kompetenter Seite: Als Auftakt zu seiner innerparteilichen Bewerbung um die Nominierung als CDU-Kandidat im Wahlkreis 177 für die Bundestagswahl 2013 besuchte Oswin Veith das Sommerfest. Er wurde vom CDU-Ortsverbandsvorsitzenden Günther Weil und dem CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Dr. Hermann Hoffmann herzlich begrüßt. Der einstimmige Beschluss des Friedberger Parteivorstands, Veith zur Bewerbung um die Nominierung aufzufordern, hatte den Ausschlag dafür gegeben, dass der 51-jährige Jurist seinen Hut in den innerparteilichen Ring warf.

Veith stellte sich den Anwesenden in einer kurzen Ansprache vor, in der er auch aktuelle politische Themen streifte. Dank seiner langen beruflichen Erfahrung im Verwaltungssektor, als zweimal direkt gewählter Bürgermeister von Butzbach und nicht zuletzt aufgrund seines hohen Bekanntheitsgrades in der Wetterau sehe er sich „für eine Kandidatur gut gerüstet“, erklärte Veith unter dem Beifall der Besucher.

Als Bewerber um die Nominierung zum CDU-Bundestagskandidaten für den Wahlkreis 177 stellte sich Oswin Veith (Dritter von links) beim Sommerfest vor. Begrüßt wurde er von (von links) Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender, CDU-Ortsverbandsvorsitzendem Günther Weil, dem ehrenamtlichem Stadtrat Dr. Olaf Osten, Stadtverbandsvorsitzendem Dr. Hermann Hoffmann, Fraktionsvorsitzendem Olaf Beisel und dem langjährigen Vorsitzenden der Senioren Union Wetterau, Herbert Wellenberg.

Als Bewerber um die Nominierung zum CDU-Bundestagskandidaten für den Wahlkreis 177 stellte sich Oswin Veith (Dritter von links) beim Sommerfest vor. Begrüßt wurde er von (von links) Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender, CDU-Ortsverbandsvorsitzendem Günther Weil, dem ehrenamtlichem Stadtrat Dr. Olaf Osten, Stadtverbandsvorsitzendem Dr. Hermann Hoffmann, Fraktionsvorsitzendem Olaf Beisel und dem langjährigen Vorsitzenden der Senioren Union Wetterau, Herbert Wellenberg.

« CDU Friedberg will Oswin Veith in Berlin haben Ortsbegehung der CDU Ossenheim entlang der Wetter »