(sto) In ihrer konstituierenden Sitzung hat die Friedberger CDU Fraktion am vergangenen Mittwoch einen neuen Fraktionsvorstand gewählt. Einstimmig wählte Sie dabei Olaf Beisel, der auch dem CDU Stadtverband vorsteht, zum neuen Fraktionschef. Zu seinen Stellvertretern bestimmte die Fraktion ebenfalls einstimmig Patrick Stoll und Norbert Simmer. Claudia Eisenhardt bleibt für weitere 5 Jahre Fraktionsgeschäftsführerin. Schriftführer wurde der neu in die Fraktion gewählte Dieter Olthoff aus Dorheim. In einer kurzen Ansprache dankte Dr. Olaf Osten, der nach 4 Jahren Fraktionsvorsitz nicht wieder zur Wahl stand, für eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in der abgelaufenen Legislaturperiode. Er mahnte die neu gewählte Fraktion aber auch zu Disziplin und Geschlossenheit.

Olaf Beisel dankte den Mitgliedern der Fraktion für das ausgesprochene Vertrauen und stimmte auf die nächsten Schritte rund um die neue Stadtverordnetenversammlung ein: "Wir haben die Wahl zur Stadtverordnetenversammlung gewonnen. Als stärkste Partei haben uns die Bürger damit beauftragt, eine stabile Mehrheit im Stadtparlament zu schaffen.“ Die CDU sondiere derzeit in Gesprächen mit den Grünen und der SPD, wer als Partner für eine künftige parlamentarische Zusammenarbeit in Frage kommt.

„Wir haben erklärt, die Stadt mit Augenmaß weiter entwickeln zu wollen und die Wähler haben unseren Kurs der wirtschaftlichen Vernunft honoriert", erklärte Beisel. Danach werde die Friedberger Stadtpolitik in den kommenden fünf Jahren weiter eine deutliche CDU Handschrift tragen. Es werde darum gehen, auf dem Erreichten aufzusetzen und den erfolgreichen Kurs für Friedberg weiterzufahren. Dabei soll ein Augenmerk auch darauf gerichtet werden, wie sich die Effizienz öffentlicher Dienstleistungen nachhaltig steigern lässt. Für kostspielige Abenteuer sei man weiterhin nicht zu haben.

In der konstituierenden Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 5.Mai werde die CDU erneut Hendrik Hollender zur Wahl als Stadtverordnetenvorsteher vorschlagen. "Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass die Partei mit den meisten Stimmen den Stadtverordnetenvorsteher stellt", äußerte Beisel. Danach bliebe Hendrik Hollender der erste Bürger der Stadt.

v.l.n.r.: Dieter Olthoff, Norbert Simmer, Claudia Eisenhardt, Patrick Stoll, Olaf Beisel

v.l.n.r.: Dieter Olthoff, Norbert Simmer, Claudia Eisenhardt, Patrick Stoll, Olaf Beisel

« Junge Union Friedberg: Neuer Vorstand gewählt Günther Weil bleibt Ortsvorsteher in Ockstadt »