(sto) „Gegen den Trend ist es uns gelungen, junge Neumitglieder für eine Mitarbeit in der CDU zu gewinnen.“, erklärte der Vorsitzende Patrick Stoll eingangs seines Rechenschaftsberichts für die zurückliegende Amtsperiode. Mit Jasmin Hagemann und Rebecca Riesener bewarben sich gleich zwei junge Frauen für den neu zu wählenden Vorstand. Hagemann und Riesener haben über die Junge Union den Weg zur CDU gefunden. Mit Laura Schräbler wurde bereits in der ablaufenden Amtsperiode ein neues Mitglied in den Vorstand eingebunden, deren besonderer Einsatz bei der Parteiarbeit von Stoll ausdrücklich gelobt wurde. Bei seinem Bericht blickte Stoll im gut gefüllten „Hüttchen“ ferner auf die Wahlkämpfe der vergangenen Monate zurück, die aus Sicht des Ortsverbandes sehr erfolgreich verlaufen sind.

So habe man in Hessen „im zweiten Anlauf“ eine bürgerliche Mehrheit bewahren und eine Beteiligung der sozialistischen Linken an der Regierung verhindern können. Der Ortsverband habe daran mitgewirkt, dass Tobias Utter für die CDU in den Landtag, Thomas Mann ins Europaparlament und schließlich Lucia Puttrich in den Bundestag einziehen konnten. Stoll teilte den Mitgliedern mit, dass Lucia Puttrich in das hessische Kabinett von Volker Bouffier wechseln werde. Er gratulierte Lucia Puttrich im Namen des Ortsverbandes zum Ministeramt und wünschte ihr eine glückliche Hand bei der Amtsführung.

Bei den anschließenden Vorstandswahlen wurde Patrick Stoll einstimmig im Amt des Vorsitzenden bestätigt. Sein Stellvertreter bleibt Volker Muras, ebenfalls der Schriftführer Torsten Bietz. Beisitzer wurden Oliver Claussen, Okan Cümbüs, Jasmin Hagemann, Rebecca Riesener und Laura Schräbler. Das seit vielen Jahren jüngste Vorstandsteam wird durch Norbert Simmer komplettiert, der von der CDU Fraktion im Ortsbeirat in den Vorstand entsandt wird.

Simmer, langjähriger Ortsvorsteher der Friedberger Kernstadt, verwies in seinem Bericht darauf, dass der Ortsbeirat unter seinem Vorsitz an Bürgernähe gewonnen habe. Er lade den Ortsverband immer wieder zu Ortsterminen ein, was auch in der Bevölkerung auf positive Resonanz treffe. „Ich werde als Ortsvorsteher auch weiterhin Ansprechpartner der Bürger bleiben und die Anliegen des Ortsbeirats, wo immer möglich, an Ort und Stelle behandeln.“, schloss Simmer seinen Bericht unter dem Applaus der Anwesenden. So verwunderte es dann auch niemanden, dass es Simmer war, der nach dem Vorschlag des scheidenden Vorstands wieder die Nummer 1 auf der CDU Liste für den im März kommenden Jahres neu zu wählenden Ortsbeirat sein sollte. Die insgesamt 15 CDU-Mitglieder umfassende Liste wurde schließlich wie vom scheidenden Vorstand vorgeschlagen von der Mitgliederversammlung verabschiedet.

Mit einem Blick auf die anstehenden Aufgaben schloss Patrick Stoll die Sitzung. Er rief alle Mitglieder dazu auf, die CDU dabei tatkräftig zu unterstützen. Stoll: „Wir haben das beste Team für den Ortsbeirat und werden uns dafür einsetzen, dass Norbert Simmer auch nach der Kommunalwahl Ortsvorsteher bleibt. In der Stadtverordnetenversammlung gilt es, stärkste Kraft zu bleiben und auch weiterhin die Richtung der Stadtentwicklung zu bestimmen.“

Der neue Vorstand des Ortsverbands Friedberg: (v.l.n.r. Stadtverbandsvorsitzender Olaf Beisel, Volker Muras, Oliver Claussen, Norbert Simmer, Jasmin Hagemann, Patrick Stoll, Rebecca Riesener, Torsten Bietz, Laura Schräbler, Okan Cümbüs)

Der neue Vorstand des Ortsverbands Friedberg: (v.l.n.r. Stadtverbandsvorsitzender Olaf Beisel, Volker Muras, Oliver Claussen, Norbert Simmer, Jasmin Hagemann, Patrick Stoll, Rebecca Riesener, Torsten Bietz, Laura Schräbler, Okan Cümbüs)

« Ockstädter Christdemokraten trafen sich zum Sommerfest am Grillplatz Hagemann und Riesener wollen ins Stadtparlament »