(sto) Am vergangenen Samstag führte die Friedberger CDU auf dem Wochenmarkt eine Befragung der Marktbesucher im Rahmen eines Info-Standes durch. „Wo soll künftig der Wochenmarkt sein, auf dem Elvis-Presley-Platz oder – wie bisher – entlang der Kaiserstraße?“ lautete die Frage, zu der sich alle Passanten äußern konnten.

„Unser Info-Stand war ein voller Erfolg. Über 200 Bürger haben sich an unserer Befragung beteiligt.“, teilt der Vorsitzende der Friedberger CDU Dr. Hermann Hoffmann mit.  Dabei hätten sich die meisten Befragten zu einer der beiden vorgegebenen Optionen bekannt. Darüber hinaus habe es auch individuelle Vorschläge gegeben.

„47,5 Prozent der Befragten haben sich für eine Beibehaltung des Standorts ausgesprochen, 52,5 Prozent der Befragten wünschen eine Verlagerung des Marktes auf den Elvis-Presley-Platz.“, gibt Hoffmann das Ergebnis der CDU-Befragung bekannt. Darüber hinaus hätten sich einzelne Marktbesucher für eine verbesserte Sauberkeit der Kaiserstraße ausgesprochen. Auch sei der Wunsch nach einem nächtlichen Durchfahrtverbot für LKW geäußert worden.

„Für eine Verlagerung spricht unseres Erachtens auch, dass an Markttagen ein Großteil der Parkplätze auf der Kaiserstraße für die Besucher nutzbar bleibt.“, meint Hoffmann. Die Verlagerung würde zu einer Belebung des Elvis-Presley-Platzes führen. Dabei könnte auch an weitere Maßnahmen gedacht werden, die die Attraktivität des Marktes steigern könnten. So sei etwa eine Bühne vorstellbar, auf der lokale Musiker auftreten könnten. In der Nähe der Bühne könnten sich die Anbieter von Speisen und Getränken aufstellen und vor der Bühne einen Bereich mit Bierzeltgarnituren unterhalten.

Doch es gab auch gute Argumente gegen eine Verlagerung. In den vielen Gesprächen, die die CDU mit den Marktbesuchern führte, sei eine weitere Vorstellung von der künftigen Ausgestaltung des Wochenmarkts zutage getreten, die, so Hoffmann, das Ergebnis der Befragung am besten widerspiegele: Da der Elvis-Presley-Platz für die Unterbringung aller Stände gerade in den Sommermonaten zu klein ausfallen könnte, sei es vorstellbar, dass neben dem Elvis-Presley-Platz auch noch ein Teil entlang der Kaiserstraße in den Markt einbezogen werde. Eine glatte Absage erteilt die CDU allerdings einer möglichen Nutzung der Wolfengasse für den Wochenmarkt. „Eine Schließung der Wolfengasse würde zu einem Verkehrsinfarkt in der Innenstadt führen. Dies weiß auch der Bürgermeister aufgrund der von ihm in Auftrag gegebenen Verkehrszählung“, erklärt Olaf Beisel, der Vorsitzende der Friedberger CDU-Fraktion. Für ihn sei der Markt in Friedberg traditionell mit der Kaiserstraße verbunden. Wie das endgültige Konzept aussehen wird, bleibt also abzuwarten.

« Straßenbeiträge in Friedberg: Rot-Grün belastet Grundbesitzer 12. Stadtgespräch der CDU Friedberg: Was wollen Serviceclubs? »