„Jugend und Parlament“ heißt das Planspiel, das jedes Jahr über 300 Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet in den Deutschen Bundestag einlädt. Simuliert wird die Arbeit im Deutschen Bundestag, wobei die Jugendlichen die Rolle eines erfundenen Bundestagsabgeordneten einnehmen und konkrete Gesetzesinitiativen zu debattieren und zu beschließen haben.

Die Wetterau vertritt in diesem Jahr Charlotte Antkowiak. Die 18-jährige Schülerin aus Friedberg wurde von Oswin Veith nominiert. „Das Planspiel macht den Parlamentsbetrieb für die Jugendlichen erfahrbar. Sie erleben selbst, wie ein Gesetzentwurf eingebracht, in den Ausschüssen inhaltlich beraten und dann schließlich im Plenum beschlossen wird. Sie müssen sich im Wettstreit der Argumente und Auffassungen behaupten und Kompromisse schließen. Dabei arbeiten die Jugendlichen in den Ausschussräumen und im Plenarsaal, in denen auch wir beraten und beschließen. Das ist einzigartig und verstärkt den Eindruck des Planspiels. Ich wünsche mir, dass Frau Antkowiak und die anderen Jugendlichen möglichst vielen Freunden und Bekannten von den Einblicken erzählen, die sie im Deutschen Bundestag als Nachwuchspolitiker machen durften“, so der Wetterauer Bundestagsabgeordnete Oswin Veith.

Zur Debatte standen diesmal Gesetzentwürfe zur Festschreibung von Deutsch als Landessprache im Grundgesetz, zur Einführung bundesweiter Volksabstimmungen, zur Ausweitung der Beteiligung deutscher Streitkräfte an einer EU-geführten Militäroperation im fiktiven Staat Sahelien sowie zur Verbesserung des Tierschutzes in der Landwirtschaft. Die Jugendlichen im Alter von 16-20 Jahren lernten dabei die Arbeit der Abgeordneten kennen – in Landesgruppen, Fraktionen Arbeitsgruppen und Ausschüssen. Bei der abschließenden Debatte sind mehr als 48 Redner aus allen Spielfraktionen ans Rednerpult im Plenarsaal getreten und versuchten, Mehrheiten für ihre politischen Anliegen zu gewinnen und auch die anwesenden Zuschauer auf der Besuchertribüne zu überzeugen.

Mehr Informationen zum Planspiel unter: https://www.bundestag.de/planspiel

« Statement der Ossenheimer CDU zum Artikel "Abgeschrieben" in der Wetterauer Zeitung vom 21.05.2016 Die häufigsten Irrtümer über das Erben und Vererben »