„Wir blicken auf ein schwieriges Jahr zurück. Corona hat 2020 überall bestimmt. Auch in Ockstadt kämpfen Unternehmen wie die Firma Messebau Best, die wir noch im Januar mit der CDU besucht hatten, sowie Vereine und Institutionen ums Überleben. Menschen haben Angst um ihren Arbeitsplatz, ihre Familien, ihre Gesundheit“, so Günther Weil, Ortsvorsteher und Vorsitzender der Ockstädter CDU. Auch der CDU in Ockstadt hat die Pandemie einen Strich durch die Rechnung gemacht. „Vieles von dem Geplanten, konnten wir nicht mehr umsetzen. Plötzlich mussten auch wir völlig neue Wege beschreiten, um unsere Arbeit fortzusetzen,“ so Günther Weil.

Im Januar allerdings lag noch kein Schatten auf dem neuen Jahr, als man sich auf Einladung von Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender zur Bürgerversammlung mit dem Thema „Aus- und Umbau der Friedberger Straße“ im voll besetzten Ockstädter Bürgerhaus traf. Auch die erste Ortsbeiratssitzung im neuen Jahr, an der die CDU-Vertreter Christina Bohl, Benjamin Grimmel, Gisela Rasper, Werner Schaupp, Thomas Winter und Stefanie Kipp unter Leitung von Günther Weil teilnahmen, verlief im gewohnten Rahmen. Doch dann diktierte ein Virus, dessen Gefährlichkeit nicht geleugnet werden kann, alles weitere Planen und Leben.
Die nächsten vier Ortsbeiratssitzungen mussten aus Hygienegründen mit großem Abstand im Bürgerhaus durchgeführt werden. Gut vertreten ist der CDU Ortsverband Ockstadt auch in den städtischen Gremien Magistrat und Stadtverordnetenversammlung. Während Gerhard Bohl im Magistrat sitzt, vertreten Günther Weil und Stephan Ewald die Ockstädter Interessen in der Stadtverordnetenversammlung.

Seit März trifft sich der Ockstädter CDU-Vorstand überwiegend online. Auch die Kommunikation mit den Vereinen, der Kirche und der Feuerwehr wird so am Laufen gehalten. Beliebte Veranstaltungen wie der Politische Sommerstammtisch, Sommerfest oder Bayrischer Abend mussten pausieren, die Ockstädter CDU hofft aber, schon bald bei einer ihrer traditionellen Veranstaltungen wieder direkt ins Gespräch mit den Ockstädtern zu kommen. Themen wie Verkehr, Wohnen, Waldsterben und Kinderbetreuung sind dringlicher denn je. Nun kommen noch die Folgen der Pandemie hinzu. Zu bereden, zu entscheiden gibt es genug. „Als CDU Ockstadt stellen wir uns diesen Herausforderungen. Wir wollen, dass unser Ockstadt besser wird für die Menschen, die hier leben“, so der CDU-Vorsitzende und Ortsvorsteher Günther Weil.

« Keine Wahlplakat-Folklore durch die CDU Friedberg Wahlprogramm der CDU für Friedberg 2021 bis 2026 »