Herzlich begrüßten Michael Schreiber und Christoph Witt, Geschäftsführer der Firma Hoffmann Haustechnik GmbH, die Besucher Gerhard Bohl, Bernd Wagner, Gudrun Dietrich, Günther Weil und Frank Litzinger von der Friedberger CDU. „Dies ist mein letztes Jahr in der Firma Hoffmann Haustechnik, im November gehe ich mit dann 63 Jahren in den Ruhestand“, erklärte Michael Schreiber. Durch die Insolvenz der Heinrich Rüster KG im Jahr 1996, wo Schreiber Kundendienstleiter war, hat er im selben Jahr die Abteilung Heizung und Sanitär bei der Firma Hoffmann Technik GmbH in Friedberg aufgebaut. Keimzelle der Firma war die Schlosserei von Karlheinz Hoffmann in Bruchenbrücken. Daraus entwickelte sich der seit 1984 im Industriegebiet Süd ansässige Stahlbaubetrieb Hoffmann Technik GmbH, der zum Beispiel Gittermaste wie den Vodafon-Funkmast im Ockstädter Kirschenberg baute. Von 2009 bis 2010 wurden in der Hoffmann Air Cargo Equipment GmbH Luftfracht-Transportbehälter der Lufthansa gewartet. Seit 2008 firmiert die Firma unter Hoffmann Haustechnik GmbH mit dem Inhaber Dr. Hermann Hoffmann, seit 2011 ist Michael Schreiber einer von zwei Geschäftsführern. Er ist die Leitstelle und das Bindeglied zwischen Kunden und Mitarbeitern. „Gerade im Winter, wenn die Heizung mal schlapp macht, sind im ersten Schritt aufmunternde Worte für den Kunden nötig. Und dann muss es auch schnell gehen, damit es wieder warm im Haus wird.“ Das ist seine Aufgabe. Dafür stehen auch ständig vier entsprechend ausgestattete Kundendienstfahrzeuge zur Verfügung. „Unser Arbeitsbereich erstreckt sich von der Montage von Gas-, Ölheizungs- und Solaranlagen sowie Wärmepumpen bis zur Verlegung von Wasser-, Abwasser- und Heizungsleitungen in Neubauten und bei Altbausanierungen für private wie staatliche Auftraggeber. Auch die Installation von Bädern mit den verschiedensten Sanitär-Objekten ist Alltag für uns, “ so Schreiber. Christoph Witt ist der Techniker in dem Duo und leitet die Filiale in Friedrichsdorf. Hier hatte die Hoffmann Haustechnik GmbH im Jahr 2004 den Installationsbetrieb von Hans Limbrunner übernommen. Mit den sieben Mitarbeitern in Köppern wird die Kundschaft im Hochtaunuskreis bedient, die 15 Mitarbeiter in Friedberg versorgen den Großraum Wetterau. „Wir sind ein Ausbildungsbetrieb und haben zur Zeit drei Auszubildende im Lehrfach ‚Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik‘ und sind eine von ganz wenigen Firmen unserer Branche im Wetteraukreis mit einen weiblichen Monteur im Einsatz,“ erklärt Michael Schreiber nicht ohne Stolz. Und da er seit 1987 aktiv im Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Friedberg tätig ist, verwundert es nicht, dass der Betrieb täglich während der Arbeitszeit einen Monteur zu Feuerwehreinsätzen der Stadt Friedberg freistellt. Geführt wurden die Besucher von der Friedberger CDU durch die Lager- und Büroräume nicht nur durch die Herren Schreiber und Witt, sondern auch von Eva Vapschek, die den Bereich Finanzen und Buchhaltung betreut. So konnten alle Fragen vom Thema Badsanierung über die Modernisierung der Wärmeerzeugungsanlage bis zum Kundendienst beim tropfenden Wasserhahn geklärt werden.

Foto:
Eva Vapschek, Michael Schreiber (v.li.) und Christoph Witt (5.v.li.) vor einem ihrer 16 Kundendienst- und Servicefahrzeugen der Firma Hoffmann Haustechnik mit den Besuchern Gerhard Bohl, Bernd Wagner, Gudrun Dietrich (v.r.), Günther Weil und Frank Litzinger (5. u..6. v.r.) von der Friedberger CDU.

« CDU besichtigt Neubau der Seniorenresidenz in der Carl-Damm-Straße Besuch des Konversionsgeländes in Bensheim »