Wer plant und entwickelt das Kasernengelände in Friedberg?
Dazu waren Bürgermeister Dirk Antkowiak und Mitglieder des Magistrates, darunter die CDU-Stadträte Claudia Eisenhardt, Gerhard Bohl und Dieter Olthoff sowie Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender und Vertreter der Stadtverordnetenversammlung, darunter von der CDU Norbert Simmer, Günther Weil und Patrick Stoll auf Einladung der BPD (Bouwfonds Property Development) in Bensheim. Das Unternehmen BPD Immobilienentwicklung Deutschland hat seinen Sitz in Frankfurt am Main. BPD ist einer der größten Projekt- und Gebietsentwickler in Europa und stark in den Niederlanden und Deutschland vertreten. BPD ist ein Tochterunternehmen der niederländischen Rabobank und blickt auf eine rund 70-jährige Firmengeschichte zurück.
Auf dem ehemaligen Areal der Papierfabrik EULER in Bensheim entwickelte die Frankfurter BPD-Niederlassung im Projekt RIVA 168 Eigentumswohnungen. Im benachbarten Projekt VITA wurden 37 Einfamilienhäuser in Weinbergsnähe realisiert. BPD hatte das insgesamt 4 Hektar große Grundstück Ende Juli 2014 erworben und gemeinsam mit der Stadt Bensheim ein städtebauliches Konzept entwickelt.

Foto:
Hier auf der Baustelle des III. Abschnittes von RIVA mit (v.r.) Günther Weil, Gerhard Bohl, Dirk Antkowiak, eine Vertreterin von BPD, Claudia Eisenhardt, Patrick Stoll und Norbert Simmer.

« Besuch bei Hoffmann Haustechnik in Friedberg Anträge der CDU Fraktion im Stadtparlament - Kritik von SPD Fraktionsvorsitzenden Rack läuft ins Leere »