Im Friedberger Teekontor in der Kaisertraße 139 empfing Inhaberin Georgine Pastorff eine kleine Delegation der Friedberger CDU. Seit 2002 verkauft Georgine Pastorff in Friedberg Tee samt Teezubehör. Überrascht waren die CDU-Vertreter, dass hier über 700 verschiedene Teesorten erhältlich sind: Schwarz-, Grün-, Kräuter- und Früchtetee. Wobei Früchtetees – streng genommen – keine Tees, sondern aromatische Getränke aus getrockneten Pflanzenteilen sind. Verwendet werden Früchte oder Fruchtteile und Kräuter. Ob milde Kräutertees, süße Früchtetees oder würzige Mischungen: Über 400 verschiedene Pflanzenteile von rund 300 verschiedenen Pflanzen sind Grundlage für die Vielfalt an Kräuter- und Früchtetees. Dabei sind Früchtetees besonders magenmild. Dagegen stammen alle „klassischen“ Teesorten, also zum Beispiel Schwarzer Tee, Grüner Tee, Weißer Tee oder Oolong von den Blättern ein und derselben Pflanze: der Teepflanze (Camellia sinensis). Die Unterschiede der Teesorten entstehen allein durch unterschiedliche Anbau- und Verarbeitungsmethoden. Durch Fermentation entstehen die größten Unterschiede. Schwarztee ist ein vollständig fermentierter Tee, während man beim Oolong von einem halbfermentierten Tee spricht. Grüntee behält seine Farbe, weil die Fermentation bei der Herstellung durch Erhitzen der Blätter unterbunden wird. Gefragte Teesorten sind „Morgentau“, ein aromatisierter Grüner Tee mit Mango-Zitrusgeschmack oder „Assam Bari“, der mit etwas Kandis und Milch oder Sahne getrunken werden sollte. Und natürlich der von Georgina Pastorff selbst kreierte aromatisierte Schwarztee „Friedberger Vollblutmischung“. Festzustellen sei ein Trend zu hochwertigen Tees. „Verbraucherinnen und Verbraucher kaufen verstärkt ausgesuchte und komplexere Mischungen wie zum Beispiel den „Jade Snail“, einen weißen chinesischen Bio-Tee, der mit handwerklichem Geschick geformt ist wie ein Schneckenhaus und zahlen dafür auch pro 100 Gramm 21,50 €,“ berichtet sie den CDU-Vertretern. Stolz ist sie übrigens auf ihre offenen Teeregale, wo alle Teesorten in Augenschein genommen und auch erschnuppert werden können. Das wird von ihrer Kundschaft, die bis aus Frankfurt in das Friedberger Teekontor kommt, sehr geschätzt.

Foto:
Die CDU-Vertreter Bernd Wagner, Gerhard Bohl, Norbert Simmer sowie Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender (v.li.) informierten sich bei Georgine Pastorff (Mitte) im Friedberger Teekontor über die facettenreiche Welt des Tees.

« "Für eine klimaneutrale Zukunft" - CDU-Bundestagskandidat Armin Häuser zu Besuch bei Chic-mic, das Haushalts- und Geschenkartikel nachhaltig produziert Bernd Wagner als Vorsitzender bestätigt »