Nachdem wir als stärkste Fraktion aus der Kommunalwahl hervorgegangen sind, haben wir mit allen Parteien außer der Linken Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit geführt. In allen Gesprächen wurde klar, dass die Entwicklung der Kaiserstraße für alle Parteien höchste Priorität hat.


Während es bei SPD und Grünen nach einem ersten Gespräch leider trotz unserer Bitte nicht weiter ging, haben wir mit UWG und FDP einen Arbeitskreis zur Kaiserstraße gebildet und nach intensiven Sitzungen nun den Antrag auf Auslobung eines Gestaltungswettbewerbs zur Neugestaltung der Kaiserstraße gestellt.


In dem Antrag werden Rahmenbedingungen und konkrete Aufträge definiert, auf deren Grundlage nun externe Anbieter ein Konzept für die Neugestaltung erstellen sollen. Diese Punkte haben wir aus dem von allen Parteien unterstützten „Integrierte Stadtentwicklungskonzept“ abgeleitet und mit dem örtlichen Gewerbe abgestimmt.

Rahmenbedingungen:

  • Stärkung von Nachhaltigkeitsfaktoren in Bezug auf Aufenthaltsqualität.
  • Begegnungsraum, Umweltschutz, Städteklima, Gewerbe und Wohnen.
  • Konzeption des Verkehrsraums für alle Verkehrsträger unter Berücksichtigung von Parkraum und der Integration von E-Mobilität.
  • Innovatives ÖPNV-Konzept zur Stärkung der Erreichbarkeit der Kaiserstraße.
  • Integration von temporären, modularen Veranstaltungsflächen.
  • Erhalt und Stärkung der optischen Wirkung der historischen Bausubstanz sowie des Alleencharakters der Kaiserstraße.


Konkrete Vorgaben:

  • Erhalt von zwei Fahrspuren für motorisierten Individualverkehr mit beidseitigem Radweg.
  • Unattraktive Gestaltung für den Durchgangsverkehr.
  • Aufteilung in Bauabschnitte unter Beteiligung des örtlichen Gewerbes („Friedberg hat ́s“, „Gewerbeverein Region Friedberg“, „Verein Stadtmarketing“).
  • Schaffung von alternativem Parkraum in direkter Nähe zur Kaiserstraße.



Wir freuen uns, den Antrag am Donnerstag in der Stadtverordnetenversammlung zu diskutieren! Wir glauben, dass das Ziel für alle Parteien klar ist und die Rahmenbedingungen allgemein genug gehalten sind, um sie nicht erst noch wochenlang in den Ausschüssen abwägen zu müssen.
Steht das Konzept fest, wollen wir so schnell wie möglich mit der Umsetzung starten!


Wie es in der Stadtverordnetenversammlung ausgegangen ist, erfahrt ihr hier am Freitag.


Und HIER gibt es nochden vollständigen Antrag zum nachlesen.

« Wir gratulieren Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender! Wichtige Weichenstellungen für Friedberg »