Das Thema Europa stand diesmal im Mittelpunkt des traditionell am 1. Januar veranstalteten Neujahrsempfangs der CDU Ossenheim. Im wieder vollbesetzten Pavillon des Bürgerhauses konnte Ortsverbandsvorsitzender Frank Litzinger zahlreiche Gäste sowie als Gastredner den Landtagsabgeordneten Tobias Utter herzlich begrüßen. Erfreut zeigte er sich auch über die mit Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender, Bürgermeister Dirk Antkowiak, den Magistratsmitgliedern Gerhard Bohl und Dieter Olthoff sowie dem Stadtverbandsvorsitzenden Bernd Wagner erneut zahlreich vertretenen Persönlichkeiten aus der Friedberger Politik.

In seiner Begrüßung ging Litzinger zunächst auf das zurückliegende Jahr ein, das im Hinblick auf den Krieg in Syrien, die Ausschreitungen in Hongkong sowie den Brexit in Großbritannien wieder von zahlreichen Konflikten geprägt war. Im Mittelpunkt stand jedoch weltweit die Klima-Debatte mit den von der Aktivistin Greta Thunberg initiierten „Friday for Future“-Demonstrationen. Auch politisch war 2019 mit der Wahl zum Europäischen Parlament, den rechtsextremistischen Anschlägen sowie den Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen ein herausforderndes Jahr. In Erwartung eines wieder spannungsgeladenen und herausfordernden Jahres wurde mit guten Wünschen für Glück, Erfolg und Gesundheit gemeinsam auf 2020 angestoßen.

Mit einem Rückblick auf die Europawahlen begann MdL Tobias Utter seine Rede und machte darauf aufmerksam, dass die Grünen zwar in Deutschland ein sehr gutes Ergebnis erzielt hätten, nicht aber in den anderen europäischen Staaten. Dies mache deutlich, dass die Klima-Debatte in anderen Ländern weniger stark geführt wird und Kompetenzen im Bereich des Klimaschutzes auch anderen Parteien zugeschrieben werden. Eine Lösung für den Klimawandel und die damit verbundene Reduzierung der CO2-Emissionen aber auch der aktuellen Flüchtlingssituation könne daher nur gemeinsam auf europäischer Ebene gelingen. Auch 2020, so Utter weiter, wird für Europa ein spannendes Jahr, zumal beim Brexit noch vieles ungeklärt sei und angesichts der verbleibenden, viel zu kurzen Verhandlungszeit der Schaden mit spürbaren Folgen für alle Beteiligten nur begrenzt werden könne. Was den Bereich der äußeren Sicherheit angeht, könne sich Europa nicht mehr allein auf die Vereinigten Staaten von Amerika verlassen, sondern müsse sich mehr um die eigene Sicherheit kümmern und damit auch mehr Verantwortung übernehmen. Mit Blick auf die gut laufende Koalition in Hessen wünscht sich Utter ein harmonisches Weiterregieren der Großen Koalition in Berlin, damit die anstehenden Zukunftsaufgaben weiterbearbeitet werden können. Hierzu zählen trotz bestehendem Fachkräftemangel in erster Linie die Beschleunigung und Umsetzung notwendiger Investitionsvorhaben sowie ein schnellerer Ausbau des ÖPNV insbesondere im Rhein-Main-Gebiet. Den Ausblick auf 2020 beendete er mit einem Hinweis auf den im Juni stattfindenden Hessentag in Bad Vilbel verbunden mit guten Wünschen für das neue Jahr.

In einem weiteren Grußwort ging Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender zum Thema Europa zunächst auf die europäischen Partnerstädte Friedbergs ein. Er berichtete von den großen Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur in Villiers-sur-Marne und erinnerte an die kürzlich erfolgte Verleihung des Ehrenschilds der Stadt Friedberg an Bürgermeister Jacques-Alain Benisti und Stadträtin Florence-Ferra Wilmin. In diesem Zusammenhang sprach er sich mit Nachdruck gegen das Schlechtreden von Friedberg aus, zumal die Kreisstadt auf dem Gebiet der KITA-Versorgung, Einkaufsmöglichkeiten, Schuleinrichtungen und der Entwicklung neuer Baugebiete einiges zu bieten habe. Mit Blick auf die kommende Kommunalwahl 2021, so Hollender weiter, müsse auch die Größe des Stadtparlaments sowie der Ortsbeiräte überdacht werden, da sich hier immer deutlicher ein spürbarer Mangel an Kandidaten abzeichnet.

Zum Abschluss eines wieder gelungenen Neujahrsempfangs bedankte sich Litzinger bei allen Gastrednern und seinem CDU-Team sowie mit einem Präsent bei Pächter David Cheng für die gute Bewirtung und verwies auf den am 17. Januar 2020 stattfindenden Neujahrsempfang der CDU Friedberg mit dem hessischen Finanzminister Dr. Thomas Schäfer.

« Friedberger CDU zu Besuch im Dorheimer Logistikzentrum von Ford Kögler