Im Kaminzimmer des Dorheimer Hofes beriet jetzt die Friedberger CDU-Fraktion zusammen mit Vertretern aus einigen CDU-Ortsverbänden den städtischen Haushaltsplanentwurf für das Jahr 2019. Fraktionsvorsitzender Olaf Beisel konnte zu dieser ganztägigen Haushaltsklausur auch Bürgermeister Dirk Antkowiak begrüßen, der im Laufe der Beratungen immer wieder detailreiche Erläuterungen zu einzelnen Haushaltspositionen gab. Ein herausragender Punkt im Haushalt 2019 ist der Ankauf der Alten Post neben dem Rathaus in der Mainzer-Tor-Anlage. Dadurch sollen die massiven Raumprobleme der Friedberger Stadtverwaltung auf lange Sicht beseitigt werden. Allerdings steht das Gebäude frühestens 2021 zur Verfügung. Einstimmig votierte die CDU-Fraktion auch für die Streichung der Straßenbeitragssatzung ab 2019. Dies um so mehr, als der Stadt aus dem kommunalen Finanzausgleich des Landes zusätzliche Mittel erhält, so dass auch die noch bei der Einbringung des Haushaltsplanentwurfes am 27. September vorgesehene Erhöhung der Grundsteuer B von 490 auf 590 Punkte nach einhelliger Meinung der CDU wegfallen kann. Dagegen fordert die CDU-Fraktion die Einstellung von Planungskosten für ein mehrstöckiges Parkdeck auf dem Dieffenbachparkplatz. Endlich saniert werden soll auch das Gelände rund um den Wasserturm samt Zugang zur Gedenkstätte im Wasserturm. Da für das direkt angrenzenden Gelände des ehemaligen Gefängnisses ein neuer Bebauungsplan aufgestellt werden müsse, um hier Studentenwohnungen zu bauen, könnte auch das Umfeld des Wasserturmes mit überplant und attraktiver gestaltet werden. Bei allen noch beratenen kleineren Änderungen blieb der Haushaltsplan 2019 jedoch ausgeglichen, so dass bei Verabschiedung dieses Haushaltes durch das Stadtparlament am 6. Dezember die Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde nicht in Frage gestellt ist.

« Traditioneller Dämmerschoppen der CDU Ossenheim Fachhändler rund um das ganze Büro: Friedberger CDU zu Gast bei KÖNIG Bürotechnik »