(sto) Am vergangenen Dienstag hat sich die CDU-Fraktion in der Friedberger Stadtverordnetenversammlung konstituiert. Neben bewährten Kräften gehören der neuen CDU-Fraktion mit dem Parteivorsitzenden Dr. Hermann Hoffmann, Bernd Wagner und Peter Junker nun noch drei weitere Friedberger Persönlichkeiten an.

Hoffmann leitete auch die konstituierende Sitzung, die die Wahl des Fraktionsvorstands zum Gegenstand hatte. Zu Beginn würdigte Hoffmann das Ergebnis der Friedberger Kommunalwahl:. „Wir haben unser Wahlziel erreicht. Wir sind wieder die stärkste Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung.“ Zwar habe man ein Mandat eingebüßt (um gerade einmal zwölf Stimmen), absolut hätten aber deutlich mehr Wähler ihre Stimme der CDU gegeben als bei der letzten Kommunalwahl. „Damit liegen wir deutlich über dem Landestrend und dürfen hochzufrieden sein“, erklärt Hoffmann.

Personell setzt die CDU-Faktion auf Kontinuität. So wurde der bisherige Fraktionschef Olaf Beisel in geheimer Wahl einstimmig in seinem Amt bestätigt. Ebenfalls einstimmig wiedergewählt wurden Norbert Simmer und Patrick Stoll als stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Claudia Eisenhardt als Fraktionsgeschäftsführerin und Dieter Olthoff als Schriftführer.

Im übrigen bestimmte die CDU-Fraktion mit Beisel und Simmer zwei weitere Teilnehmer für die Verhandlungskommission, die Sondierungsgespräche mit möglichen Partnern in der neu gewählten Stadtverordnetenversammlung führen soll. Am Vorabend wurden vom Parteivorstand bereits Hoffmann, Stoll und Antkowiak in die Kommission entsandt.

„Wir werden nun ausloten, mit welchen Fraktionen eine inhaltliche Zusammenarbeit möglich ist“, erklärt Beisel. Rechnerisch seien verschiedene Konstellationen vorstellbar, es komme aber darauf an, dass bei einer möglichen Zusammenarbeit die wesentlichen programmatischen Ziele der CDU umgesetzt würden. Als stärkste Fraktion werde man nun auf mögliche Partner zugehen.

« Friedberger CDU holt sich Anregungen für zukünftige Stadtentwicklung CDU Friedberg: Hendrik Hollender soll Stadtverordnetenvorsteher bleiben »