Mitten auf dem ‚heiligen Rasen‘ des Sportplatzes auf dem Elachfeld in Fauerbach traf sich eine Delegation der Friedberger CDU mit dem Vorsitzenden des FC Olympia Fauerbach, Michael Richly. Seit Jahrzehnten kämpft der FCO um einen neuen Fußballplatz in Fauerbach. Jahr für Jahr investiert der Verein große Summen in die Unterhaltung des Rasenplatzes. Denn auf Grund der großen Anzahl an aktiven Fußballern, allein 200 Jugendliche treten dort in der Spielzeit gegen den Ball, kommt der Platz jedes Jahr an seine Belastungsgrenze. Alle Versuche, einen zweiten Fußballplatz in Fauerbach zu errichten, waren bisher zum Scheitern verurteilt. Doch diese Situation will die Friedberger CDU nicht länger hinnehmen.

„Mit seiner umfangreichen Jugendarbeit hat der FC Olympia eine besondere soziale und kulturelle Bedeutung für Fauerbach und darüber hinaus“, betont Martina Pfannmüller auch in ihrer Eigenschaft als Vorsitzende des Ausschusses für Jugend, Soziales, Senioren, Sport und Kultur. Daher hat sich die Delegation der Friedberger CDU auf Anregung von Michael Richly einen möglichen Standort für einen zusätzlichen Fußballplatz im Bereich der ehemaligen Schlammteiche angeschaut. „Wenn die Firma Südzucker als Eigentümer mitspielt, könnte ein 105 Meter x 68 Meter großes Spielfeld mit Lärmschutzwällen entstehen“, ist sich die CDU-Stadtverordnete Martina Pfannmüller sicher.

« 20 Jahre Biogasanlage Preußner in Ossenheim: CDU Friedberg besucht Enegor Gut besuchter Sommer-Stammtisch der CDU Ockstadt »