CDU zu Besuch bei Engel Caravaning
Reisen in Coronazeiten mit dem Wohnmobil – viele, die sich dafür entscheiden, erhoffen sich ein Stück mehr Sicherheit im rollenden Eigenheim. Wie sich im Coronajahr 2020 der Markt für Reisemobile verändert hat, wollte die Friedberger CDU von Dominique und Andreas Bächle wissen, seit Januar 2018 Geschäftsführer von Engel Caravaning in der Dieselstraße 4 in Friedberg. „Normalerweise haben wir um die 150 Wohnmobile ständig im Angebot, doch aktuell sind es nur noch etwa 80“, erfahren Bürgermeister Dirk Antkowiak, Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender, Ortsvorsteher Norbert Simmer, Stadtrat Gerhard Bohl, CDU-Vorsitzender Bernd Wagner sowie als Gast der Bad Naumeimer Kreistagsvorsitzende Armin Häuser von Andreas Bächle. „Gerade in Zeiten, in denen die Angst vor der Infektion mit dem Coronavirus umgeht, ist für Viele das Fahren mit dem Wohnmobil die beste Reisemöglichkeit,“ ergänzt Ehefrau Dominique Bächle. Schon vor der Coronakrise gingen die Verkaufszahlen von neuen und gebrauchten Wohnmobilen beim größten hessischen Wohnmobilanbieter nach oben, wenn auch längst nicht so steil wie in diesem Sommer. „Das liegt offenbar nicht nur an älteren Urlaubern mit Kaufkraft. Auch die 40jährigen interessieren sich überdurchschnittlich stark für Caravaning-Urlaub. Dennoch ist die Auswahl bei uns immer noch groß,“ betont Andreas Bächle. Es beginnt beim Einstiegsmodell Just 90 von Dethleffs für etwa 50.000 Euro, geht weiter über die bekannten Hersteller VANTourer, Dethleffs und Frankia im mittleren Preissegment. Die meisten Wohnmobile dieser Hersteller dürfen von Inhabern eines Führerscheins, der nach 1999 ausgestellt wurde, bewegt werden. Denn die Obergrenze von 3,49 t beim Führerschein Klasse B wird nicht überschritten. Dagegen dürfen Wohnmobile der Marken Dethleffs, Frankia, Niesmann + Bischoff sowie Concorde ab 3,5 t bis 7,49 t Gesamtgewicht entweder mit dem „alten“ Führerschein Klasse 3 gefahren werden oder für Führerscheinerwerber ab 2000 nur mit einem Lkw-Führerschein C1. Für die Luxus-Wohnmobile ab 7,5 t Gesamtgewicht von Concorde für bis zu 800.000 Euro wird auf jeden Fall ein LKW-Führerschein benötigt. Auch außerhalb aller Corona-Problematik schätzen Wohnmobil-Fans, so Andreas Bächle, die große Flexibilität des Reisens. Eine Alternative zum Kaufen ist daher das Mieten eines Wohnmobils. Bei Engel Caravaning können Wohnmobile sowohl gekauft als auch über McRent gemietet werden. "Die hochpreisigen Wohnmobile von Dethleffs sowie die Marken Concorde, Niesmann+Bischoff und Frankia, die von McRent nicht angeboten werden, vermieten wir in Eigenregie", erläutert Dominique Bächle. Beim internationalen Mietgeschäft gibt es in diesem Jahr einen deutlichen Einbruch durch die aktuellen Reisebeschränkungen. „Durch die Nähe zum Frankfurter Flughafen vermieten wir normalerweise viele Wohnmobile an Kunden vor allem aus Übersee, die dann vier bis fünf Wochen durch Europa fahren. Das ist in diesem Jahr fast komplett weggefallen,“ erläutert Andreas Bächle. Die Anzahl der nationalen Vermietungen mit kürzeren Mietzeite ist dagegen stark angestiegen. Ein großes Plus bei Engel Caravaning ist der komplette Service rund ums Wohnmobil aus einer Hand. Der gesamte Servicebereich mit großer Werkstatt befindet sich in den Hallen der früheren Firma Holz-Jung in der Ottostraße 4. „In Puncto Wohnmobil-Service ist Hessen eine Wüste, wir hier in Friedberg sind die einzige ‚Oase‘,“ meint Andreas Bächle lachend. Unter den 40 Mitarbeitern bei Engel-Caravaning sind daher auch Fachleute wie Schreiner, Installateure, Sattler, Lackierer oder Karosseriebauer. Und der große Engel Zubehör-Shop, der alles für Caravan, Reisemobil, Zelt und Freizeit anbietet, befindet sich ebenfalls in der Ottostraße. Einen großen Wunsch richteten Dominique und Andreas Bächle zum Schluss noch an die Friedberger CDU-Kommunalpolitiker: „Wir brauchen dringend Wohnmobil-Stellplätze in Friedberg. Viele unserer Kunden aus ganz Deutschland reisen mit ihrem Wohnmobil schon zwei Tage vorm Kauf eines neuen Fahrzeuges nach Friedberg – und finden keinen Stellplatz,“ so Andreas Bächle. Seine Frau ergänzt: “Die würden auch gerne länger hierbleiben. Dabei geben Wohnmobilisten erfahrungsgemäß pro Tag 60 bis 80 Euro in der Stadt aus!“
Foto:
Die CDU Friedberg informiert sich bei Engel-Caravaning über die aktuelle Situation im Caravansektor mit (v.li.) Hendrik Hollender, die Geschäftsführer Dominique und Andreas Bächle, Bernd Wagner, Dirk Antkowiak, Norbert Simmer, Gerhard Bohl und als Gast der Kreistagsvorsitzende Armin Häuser aus Bad Nauheim.

« CDU Delegierte beim Kreisparteitag