Wirtschaft & Tourismus

  • Die Förderung einer engen Zusammenarbeit zwischen Stadt, örtlichen Unternehmen, Hauseigentümern, Verbänden und Organisationen
  • Die intensive Förderung der Ansiedlung von Unternehmen und Dienstleistern
  • Die zeitnahe Publikation öffentlicher Vorhaben und städtischer Verordnungen zur Schaffung eines Höchstmaßes an Transparenz und Handlungssicherheit für Mitbürger und Gewerbetreibende
  • Die weitergehende Umgestaltung der Kaiserstraße zur deutlichen Verbesserung der Attraktivität Friedbergs, zum Erhalt traditioneller Geschäfte und zur Ansiedlung neuer Geschäfte
  • Die weitere Förderung eines attraktiven Wochenmarktes im Kernstadtbereich
  • Die Sicherstellung einer ausreichenden Grundversorgung in den Stadtteilen
  • Ein zeitgemäßes Konzept für das Betreiben einer Stadthalle und der Bürgerhäuser
  • Die Förderung der infrastrukturellen Rahmenbedingungen für den Internet-Netzausbau
  • Einen ausgeglichenen kommunalen Haushalt auch als Ausdruck der Generationengerechtigkeit ohne Steuererhöhungen (Grund- und Gewerbesteuer)
  • Eine Steigerung der Attraktivität Friedbergs für Unternehmer und Dienstleister durch die Schaffung günstiger Rahmenbedingungen für Gewerbetreibende
  • Eine fortlaufende Modernisierung der Verwaltung
  • Den Ausbau der interkommunalen Zusammenarbeit mit den Nachbarkommunen zur Nutzung von Synergieeffekten

Verkehr, Bauen & Wohnen

  • Ein Durchfahrverbot für Schwerlastverkehr, eine wirksame und auch nachts durchgeführte Geschwindigkeitsüberwachung sowie eine Verbesserung der Parksituation auf der Kaiserstraße
  • Keine Sperrung der Wolfengasse für den Kraftfahrzeug-Verkehr
  • Sichere Wege zu Kindergärten und Schulen
  • Den weiteren Ausbau von Radwegen
  • Die Umgestaltung des Bahnhofvorplatzes sowie der Unterführungen unter Einbeziehung des Umbaus des Bahnhofs durch die Deutsche Bahn
  • Schaffung von Park & Ride-Flächen für Berufspendler
  • Den viergleisigen Bahnausbau nach Frankfurt
  • Die Förderung des Tourismus (z.B. Friedberger Burg, Stellplätze für Wohnmobile)
  • Den Anschluss Friedbergs an das Fernbusnetz
  • Den Bau verkehrsentlastender Ortsumgehungen
  • Eine Optimierung der städtischen Buslinien
  • Die Entwicklung des Kasernengeländes auch für private Bauherrn, Investoren und einem Gründerzentrum für Jungunternehmer mit ausreichenden Grünflächen und Freizeiteinrichtungen
  • Die Erschließung neuer Baugebiete
  • Den Erhalt vorhandener Parkflächen sowie die Ausweisung von Eltern-Kind-Parkplätzen in der Innenstadt

Sicherheit

  • Den verstärkten Einsatz der Ordnungspolizeikräfte insbesondere an sozialen Brennpunkten in der Altstadt, auch in der Nacht
  • Die Durchsetzung und Kontrolle bestehender Satzungen und Verordnungen
  • Eine zeitgemäße Ausbildung und Ausrüstung der Einsatzkräfte in den Feuerwehren
  • Die ständige Weiterentwicklung der Feuerwehren mit Fahrzeugen, und Geräten in modernen Gebäuden
  • Einen Brandschutzbeauftragten, der für Präventionsmaßnahmen unerlässlich ist
  • Die Überprüfung des Schilderwaldes in Friedberg

Schule & Kultur

  • Die Stärkung Friedbergs als Stadt der Bildung auch durch den Erhalt der Grundschulstandorte in den Stadtteilen
  • Den Ausbau der Ganztagsbetreuung
  • Den Erhalt der Friedberger Schulvielfalt mit ihren unterschiedlichen Schulformen und Abschlüssen
  • Die Förderung und Unterstützung der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM)
  • Den Ausbau, den Erhalt und die Förderung kultureller und bildender Angebote. Als entscheidend für eine attraktive kulturelle Szene erachten wir das private Engagement und die aktive Beteiligung der Bürger in den kulturellen und bildenden Einrichtungen
  • Die Förderung des Schüler-, Kultur- und Sportaustauschs mit den Partnerstädten
  • Die Stärkung des Jungendvereinssports und die Wiedereinführung der Sportlerehrung
  • Den Erhalt des Usa-Wellenbades und des Quellwasserfreibades Ockstadt

Umwelt & Energie

  • Den Erhalt und die nachhaltige Nutzung von Feld-, Wald- und Wiesenflächen durch Landwirte, Forstwirte und Obstbauern
  • Die Unversehrtheit des Landschaftsbildes und des Waldes im Bereich Winterstein als grüne Lunge und Erholungsgebiet
  • Mehr Sauberkeit sowie ein effektives Müll- und Abfallmanagement in Friedberg
  • Den sinnvollen Einsatz von Erneuerbaren Energien an geeigneten Standorten
  • Den Ausbau der umweltschonenden Energienutzung z.B. durch den Einsatz von Elektro-fahrzeugen
  • Die naturnahe Gestaltung und Pflege innerörtlicher Freiflächen

Gesundheit & Soziales

  • Den Erhalt unseres Bürgerhospitals
  • Eine Förderung einer wohnortnahen medizinischen Versorgung von Menschen mit Behinderungen (z.B. Ausbau der Barrierefreiheit in Friedberg)
  • Die Förderung ehrenamtlicher Tätigkeiten in allen Bereichen
  • Eine wirksame Integration von Flüchtlingen durch die Vermittlung der wesentlichen Grundwerte und Regeln unserer Gesellschaft
  • Den bedarfsgerechten Ausbau von Krippen und Kindertagesstätten
  • Die Unterstützung des Nebeneinanders von freien, städtischen und konfessionellen Kindergärten und Krippen
  • Ein familienfreundliches Friedberg und die Förderung junger Familien
  • Die aktive Einbindung der Friedberger Studenten in das Stadtleben
  • Die Weiterführung und den Ausbau der erfolgreichen Jungendarbeit (wie die Friedberger Ferienspiele, Jugendfahrten und das Junity)
  • Die Anliegen der älteren Mitbürger. Ohne das beispielhafte Engagement der Senioren wäre so manche Selbsthilfegruppe, Nachbarschafts-Initiative oder so mancher Verein nicht mehr vorstellbar.

Bilder: Patrick Stoll