Sie schwelgten in Erinnerung an die sechziger Jahre, die CDU-Stadträte Norbert Simmer und Gerhard Bohl, Gisela Rasper vom Ortsbeirat Ockstadt und Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender. Aber auch CDU-Vorsitzender Bernd Wagner, Bürgermeister Dirk Antkowiak und Frank Litzinger vom Ortsbeirat Ossenheim erinnerten sich gerne an ihre eigene Tanzstundenzeit. „Als Teenager war es für uns nach der Konfirmation ein Muss, die Tanzschule zu besuchen“, so Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender. Aber sehen das die Teenager heute auch noch so? Das wollten die Besucher von der Friedberger CDU von Timo Müller wissen, Betreiber der gleichnamigen Tanzschule in der Dieselstraße. „Leider nein“, war die prompte Antwort des gelernten Pädagogen (Gymnasiallehrer für Sport, Spanisch und Musik) und breit ausgebildeten Tanzlehrers Timo Müller. Die Tanzschule sei heute ein Ort der erweiterten Freizeitgestaltung, bei der Tanzkurse nur ein Teil seien. In den sechziger Jahren ging es nicht nur um das Erlernen der klassischen Gesellschaftstänze. Die Tanzschule war auch ein Ort für Anstand und Benimm. Man lernte dort nicht nur, wie man sich sicher auf dem Parkett bewegt, sondern auch Anstandsregeln und die Kunst der Konversation. „Das ist in den Grundzügen auch heute noch so“, betont Timo Müller, der auch zertifizierter Trainer für Moderne Umgangsformen im Beruf ist. Mit Gesellschaftstänzen sind die beiden Gruppen der Standard- und Lateintänze gemeint, die auch in der Tanzschule von Timo Müller an die Jugendlichen vermittelt werden. Zu diesem international einheitlichen Repertoire an Tänzen des Welttanzprogramms gehören Blues, Discofox, Foxtrott, Marschfoxtrott, Langsamer Walzer, Wiener Walzer, Tango, Cha Cha Cha, Rumba, Samba, Salsa, Jive, Boogie Woogie, Rock´n´Roll, Merengue und Paso Doble. Großzügige Tanzflächen sorgen seit 15 Jahren für unbeschwerte Stunden. Hart war für Timo Müller die lange Zeit des Tanzverbots mit Beginn der Corona-Beschränkungen im Jahr 2020. So verlor er allein ein Drittel der Paare in den Tanzkreisen. „Aber immerhin sind die staatlichen Unterstützungshilfen alle prompt gezahlt worden“, lobt Müller. Jetzt füllen sich langsam wieder die Kurse für Erwachsene und Jugendliche. Aber auch das Angebot für Poledance, Hip-Hop & Video-Clip, Discofox und Kindertanz ab 5 Jahren wird wieder nachgefragt. Und die Räumlichkeiten der Tanzschule Timo Müller stehen jetzt wieder für Tagungen, Firmenfeste, Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, Abibälle, Partys und Vereinsfeiern zur Verfügung.

« CDU zu Besuch bei W 15 Hermann Kosch für 60 jährige Mitgliedschaft geehrt »